Herkunft als Qualitätsphilosophie. Acht Winzer gründen Breitengrad 51

Acht Winzer des Anbaugebietes Saale-Unstrut setzten eine Stammtisch-Idee in die Tat um und gründeten den Verein Breitengrad 51. Bei ihrer Gründungsfeier im Restaurant Niemanns Tresor stellten sie die erste Edition erlesener Weißweine vor.

»Wir wollen die Herkunft als Teil unserer Qualitätsphilosophie noch stärker in den Vordergrund rücken. Dabei sind wir sicher nicht die einzigen, aber wir halten das konsequent durch – in guten wie in weniger guten Jahren«, erklärte Winzer André Gussek, der mit einem Weißen Burgunder von der Lage Kaatschener Dachsberg aus dem Jahr 2011 dabei ist. Die Rückbesinnung auf alte, klassische Lagen mit unverwechselbarem Charakter und Profil sollen nunmehr jedes Jahr acht gemeinsam ausgewählte Rot- oder Weißweine dokumentieren, die das Gütesiegel »Breitengrad 51« tragen dürfen. Der Idee verpflichtet fühlen sich Frank Böhme, René Schwalbe, Jochen Hinderer, Christian Kloss, Uwe Lützkendorf, André Gussek, Volker Frölich und Matthias Hey von den Weingütern Böhme, Rollsdorfer Mühle, Born, Kloster Pforta, Lützkendorf, Gussek, Frölich-Hake und Hey. Tresor-Patrone Peter Niemann (Mitte) begleitete den Abend mit einem Vier-Gänge-Menü.

Zum Artikel auf kreuzer online

Die Winzer Frank Böhme, René Schwalbe, Jochen Hinderer, Christian Kloss, Uwe Lützkendorf, André Gussek, Volker Frölich und Matthias Hey (v.l.), Foto: Petra Mewes

Die Winzer Frank Böhme, René Schwalbe, Jochen Hinderer, Christian Kloss, Uwe Lützkendorf, André Gussek, Volker Frölich und Matthias Hey (v.l.), Foto: Petra Mewes